Sightseeingtouren, bei denen einem die Geschichte und Kultur eines Ortes nahe gebracht wird, kennt jeder von uns, oder? Doch wie wĂ€re es zur Abwechslung mal mit Sightseeing der besonderen Art? Bei den SehenswĂŒrdigkeiten, die ich euch heute vorstelle, solltet ihr allerdings schwindelfrei sein, denn hierbei handelt es sich um die spektakulĂ€rsten Skywalks der Welt. Diese sind nicht bloss stinknormale Aussichtsplattformen, sondern sie bieten euch coole Erlebnisse, bei denen Höhenangst ganz klar von Nachteil ist. Wer aber in den Ferien auf der Suche nach Nervenkitzel ist, fĂŒr den sind sie genau richtig!

Die spektakulÀrsten Skywalks der Welt

Neuheit in NYC: The Edge

Grand Canyon Skywalk, Arizona

First Cliff Walk, Schweiz | „The Ledge“, Chicago

Dachsteins „5fingers“, Österreich

Auckland Sky Tower, Neuseeland

EdgeWalk, Toronto | Skywalk X, Macau

Supertrees, Singapur

Skypoint Climb, Australien

Langkawi Skybridge, Malaysia

Hunan Nationalpark, China

Taihang Skywalk, China

GlasbrĂŒcke Zhangjiajie

Neuheit in Manhattan: The Edge in New York

Habt ihr schon von der neuesten Attraktion im Big Apple gehört? Die Rede ist vom 335 Meter hohen Oberservation Deck „The Edge“ im modernen Luxusviertel Hudson Yard im Westen von Manhattan. Die Aussichtsplattform, die euch einen ĂŒberragenden Blick ĂŒber die DĂ€cher New York Citys beschert, ragt ganze 20 Meter in den Himmel hinaus und befindet sich im 100. und 101. Stockwerk des Wolkenkratzers 30 Hudson Yards. Damit soll sie sogar die höchstgelegene, öffentlich zugĂ€ngliche Outdoor-Aussichtsplattform der westlichen Welt sein.

Klingt ziemlich cool, oder? Schreibt euch New York also unbedingt schon mal auf eure Bucketlist, um diese Attraktion zu bewundern, die garantiert schon jetzt zu den beliebtesten SehenswĂŒrdigkeiten in New York gehört. Tickets fĂŒr The Edge könnt ihr auf der Website bereits ab umgerechnet ca. 34 CHF buchen. Falls ihr eine gefĂŒhrte Sightseeingtour durch Rockefeller Center, Times Square und Hudson Yard mit einem Besuch der 360° Aussichtsplattform verbinden wollt, bekommt ihr eine FĂŒhrung mit Eintritt ins The Edge auch bereits ab 77 CHF pro Person.

The Edge in New York
Foto: The Edge New York/Courtesy of Related-Oxford

Grand Canyon Skywalk in Arizona

Von dem Grand Canyon Skywalk haben bestimmt die meisten von euch schon mal etwas gehört, oder? Wenn nicht, dann wird es allerhöchste Zeit, denn in Arizona erwartet euch eine der schönsten Aussichtsplattformen weltweit. Am Grand Canyon, im Reservat der Hualapai-Indianer am West Rim gelegen, ragt der hufeisenförmige Skywalk 22 Meter ĂŒber den Felsrand des Canyons hinaus.

Alle mutigen Besucher – und davon gibt es tĂ€glich rund 3.000 – können hier in schwindelerregender Höhe ĂŒber den Glasboden laufen und bis zu 1.200 Meter in die Tiefe blicken. Wer weiss, vielleicht gehört ihr ja bald auch dazu? Geöffnet hat die berĂŒhmte Attraktion das ganze Jahr ĂŒber, allerdings mĂŒsst ihr fĂŒr euren Besuch eine gebuchte Tour in Anspruch nehmen. Tickets gibt es ab 76 CHF pro Person.

First Cliff Walk in der Schweiz

An der Bergstation First, in der Schweizer Gemeinde Grindelwald, findet ihr den einzigartigen Gipfelrundweg „First Cliff Walk by Tissot“. Dieser besteht aus einer 40 Meter langen HĂ€ngeseilbrĂŒcke, einer schmalen Felswand und einem spektakulĂ€ren Aussichtssteg, der ganze 45 Meter ins Nichts hinausragt. Nachdem ihr also die Westseite des First-Gipfels hinter euch gelassen habt, liegt euch das atemberaubende Schweizer Alpenpanorama direkt zu FĂŒssen.

Mit bis zu 84 Stundenkilometern ĂŒber das Tal gleiten

Geniesst den Blick auf die berĂŒhmten 4.000er und gönnt euch anschliessend ein leckeres Essen im Bergrestaurant. Falls ihr euch noch etwas mehr wĂŒnscht, könnt ihr aber auch eine der beiden Flying Fox Varianten ausprobieren, den First Flieger oder First Glider, in denen ihr mit bis zu 84 Stundenkilometern ĂŒber das Tal gleiten könnt. Fantastische Aussichten sind euch so oder so garantiert! Tickets fĂŒr die Firstbahn, die euch zum First Cliff Walk hinaufbringt, gibt es ab umgerechnet ca. 30 CHF. Die Öffnungszeiten orientieren sich ĂŒbrigens an den Betriebszeiten der Bergbahn.

Chicagos Aussichtsplattform „The Ledge“

FĂŒr pure GĂ€nsehaut und Nervenkitzel sorgt auch die Aussichtsplattform im Willis Tower in Chicago. Das höchste GebĂ€ude der Metropole war frĂŒher unter dem Namen Sears Tower bekannt und bietet eine atemberaubende Aussicht ĂŒber ganz Chicago. Als Highlight gilt dabei „The Ledge“, eine Art Aussichtsbox mit Glasboden, die sich in 412 Metern Höhe in der 103. Etage befindet.

Stellt euch nur mal vor, wie ihr dort steht und unter euch nichts anderes ist als endlose Leere. Euer Blick ruht auf den Wolkenkratzern und Strassen der Stadt. Dem einen oder anderen wird hier vielleicht etwas mulmig zumute, doch keine Sorge, ihr werdet dafĂŒr mit einem grandiosen Ausblick belohnt. Die Aussichtsplattform hat das ganze Jahr ĂŒber geöffnet. Tickets gibt es ab ca. 24 CHF, Kinder bis 12 Jahre zahlen sogar nur 17 CHF. Erfahrt in meinen Chicago Tipps, was die Metropole im Bundesstaat Illinois sonst noch zu bieten hat.

Dachsteins „5fingers“ in Österreich

Gar nicht mal so weit von uns entfernt befindet sich auf dem Krippensteinplateau im österreichischen Dachstein eine Aussichtsplattform in Form einer Hand. Der Aussichtssteg „5fingers“ befindet sich auf dem 2.108 Meter hohen Gipfel und ragt dabei 400 Meter ĂŒber den Abgrund. Einmal oben angekommen, können Besucher einen einzigartigen Blick ĂŒber die Bergwelt und den HallstĂ€tter See geniessen.

Doch jeder der sogenannten fĂŒnf Finger bietet euch noch eine weitere Besonderheit: Bis auf den mittleren Finger sind alle anderen vier Meter lang. WĂ€hrend auf dem ersten Steg ein goldener Bilderrahmen wartet, in dem vor der spektakulĂ€ren Kulisse tolle Fotos geschossen werden können, ist der zweite Steg vollkommen aus Glas. Der mittlere Finger hingegen endet mit einem nicht begehbaren Sprungbrett, das als Symbol fĂŒr die Freiheit der Berge stehen soll. Der vierte Finger wartet mit einem Loch im Boden auf seine Besucher, durch das man einen atemberaubenden Blick in den Abgrund hat und der letzte Steg verfĂŒgt ĂŒber ein Fernglas fĂŒr einen besseren Blick in die Ferne. Hört sich ziemlich verlockend an, oder was meint ihr? Erreichen könnt ihr die Aussichtsplattform ĂŒber die Bergstation Krippenstein nach einer etwa 20- bis 30-minĂŒtigen Wanderung.

Aussichtsplattform 5 Finger

Auckland Sky Tower in Neuseeland

Der folgende Aussichtsturm ist garantiert nichts fĂŒr schwache Nerven. Ganz im Gegenteil: Der Auckland Sky Tower in Neuseeland verspricht seinen Besuchern Adrenalin pur! Der Aussichts- und Fernsehmeldeturm in Auckland bildet mit seinen 328 Metern das höchste GebĂ€ude der SĂŒdhalbkugel.

Das höchste GebĂ€ude der SĂŒdhalbkugel

Neben zwei ĂŒblichen Aussichtsplattformen wartet auf 220 Metern Höhe eine Freiluftplattform. Dort können Mutige unter anderem um den Turm herumlaufen oder sich sogar mit dem Körper nach vorne ĂŒber den Abgrund beugen. Keine Sorge, ihr seid natĂŒrlich an einem Seil befestigt und gesichert, sodass nichts passieren kann. Wem das alles ĂŒbrigens noch nicht aufregend genug ist, dem ist schnell geholfen: Ebenfalls von der Freiluftplattform aus haben Besucher die Möglichkeit, beim „Skyjump“ ganze 192 Meter in die Tiefe zu springen. Mit einer Geschwindigkeit von 85 Stundenkilometern fliegt ihr etwa elf Sekunden viele Meter tief, bis ein Drahtseil euch automatisch bremst. Alternativ könnt ihr hier an Yoga Kursen teilnehmen oder ein leckeres Dinner mit 360 Grad Blick geniessen. Die Ticketpreise fĂŒr einen Besuch der Towers, der tĂ€glich ab spĂ€testens 9 Uhr morgens geöffnet hat, liegen bei ca. 19 CHF pro Person.

Edge Walk in Toronto

Was bietet sich besser fĂŒr eine Aussicht ĂŒber Toronto an als der berĂŒhmte CN Tower? Der Fernsehturm ist mit 553 Metern der höchste Punkt der Stadt. Den Betreibern war es allerdings nicht genug, nur eine simple Aussichtsplattform anzubieten, daher gibt es fĂŒr die absoluten Adrenalinjunkies unter euch die sogenannten Edge Walks entlang des Main Pods. Dabei lĂ€uft man unter freiem Himmel einmal aussen um die Aussichtsplattform herum – 356 Meter ĂŒber dem Abgrund.

Klingt verrĂŒckt? Das ist es auch, aber natĂŒrlich seid ihr hier ausreichend gesichert, damit euch nichts passieren kann. Falls euer Partner ebenfalls schwindelfrei ist, könnt ihr euch wĂ€hrend des Edge Walks sogar hoch oben in der Luft trauen lassen. Der Edge Walk hat bis auf den 25. Dezember tĂ€glich ab 9 Uhr geöffnet, allerdings können die Öffnungszeiten und Preise saisonbedingt abweichen. Ein normales Ticket fĂŒr den CN Tower kostet ca. 37 CHF, der 1,5-stĂŒndige Edge Walk ab 133 CHF aufwĂ€rts. Weitere Toronto Tipps findet ihr in meinem Reisemagazin.

CN Tower in Toronto
Foto: Javen/shutterstock.com

Der Skywalk X in Macau

Es geht in meiner AufzÀhlung der spektakulÀrsten Skywalks mindestens genauso waghalsig weiter: Auf dem Macau Tower in China gibt es ein Àhnlich attraktives Angebot wie in Toronto. Hier könnt ihr auf einer Gesamthöhe von 233 Metern einen kleinen Spaziergang einlegen.

Wagt ihr den zweithöchsten Bungeesprung der Welt?

Ist euch das noch nicht genug, so könnt ihr auf Wunsch gerne noch 100 Meter entlang einer senkrechten Leiter weiter nach oben zur Spitze des GebĂ€udes klettern. Oder aber ihr wagt den zweithöchsten Bungee Jump der Welt – an Möglichkeiten, sich den ultimativen Adrenalinkick zu holen, mangelt es hier definitiv nicht. Tickets fĂŒr den Tower gibt es ganzjĂ€hrig und online bereits ab rund 20 CHF.

Singapore Supertrees & Skywalk

Die berĂŒhmten Supertrees im Gardens by the Bay sind eines der bekanntesten Wahrzeichen von Singapur. Das Gebilde, das aus insgesamt zwölf futuristischen BĂ€umen besteht, die nachts in grellen Neonlichtern erstrahlen, sticht unter all den HochhĂ€usern allein durch sein besonders skurriles Äusseres hervor. DafĂŒr ist der 128 Meter lange Rundgang zwischen den BĂ€umen auch nur 22 Meter hoch, also deutlich weniger schwindelerregend als manch anderer Skywalk. Die Aussicht ĂŒber die Marina Bay und die umliegenden GĂ€rten ist aber trotzdem einmalig, unbeschreiblich schön und fĂŒr gerade einmal knapp 9 CHF fast geschenkt!

In meinen Tipps fĂŒr euren Singapur erfahrt ihr mehr ĂŒber die bunt beleuchteten BĂ€ume und Asiens modernen Stadtstaat der Superlative.

Skypoint Climb in Surfers Paradise

Am Skypoint Climb im australischen Surfers Paradise mĂŒsst ihr euch die fabelhafte Aussicht ĂŒber KĂŒste und Stadt erst verdienen: Ihr startet im 77. Stock des insgesamt 322 Meter hohen Q1 Hochhauses und mĂŒsst weitere 30 Meter in die Höhe klettern, bis ihr endlich die Aussichtsplattform erreicht habt. Der Aufwand lohnt sich allemal, denn in insgesamt 270 Metern Höhe werdet ihr mit einem atemberaubenden Blick belohnt und allein der Aufstieg selbst ist ein Erlebnis fĂŒr sich.

Der klassische Day Climb wird das ganze Jahr ĂŒber angeboten und kostet euch ab 50 CHF pro Person, einen spektakulĂ€ren Aufstieg bei Sonnenaufgang gibt es fĂŒr 69 CHF. Normale Tickets fĂŒr das Observation Deck gibt es aber auch schon ab 11 CHF.

Langkawi Skybridge in Malaysia

Von einer paradiesischen Destination geht’s zur nĂ€chsten: Auch auf der malaysischen Insel Langkawi gibt es eine spektakulĂ€re BrĂŒcke, die euch eine Wahnsinnsaussicht ĂŒber die Andamanensee beschert. Mit einer Seilbahn gelangt ihr innerhalb weniger Minuten auf eine Höhe von fast 700 Metern. Allein die Aussicht ist die Fahrt schon wert!

Wahnsinnsaussicht ĂŒber die Andamanensee

Doch Vorsicht: Da es sich hierbei um eine 125 Meter lange SeilbrĂŒcke handelt, kann es manchmal etwas wackelig werden. Menschen mit Höhenangst sind hier also fehl am Platz. Sorgen machen mĂŒsst ihr euch aber nicht, denn sobald die WetterverhĂ€ltnisse zu gefĂ€hrlich werden, wird die BrĂŒcke fĂŒr Besucher geschlossen. Tickets fĂŒr die Langkawi Skybridge bekommt ihr schon fĂŒr 6 Malaysische Ringgit, also gerade mal knapp 1,40 CHF pro Person. Da solltet ihr gar nicht lange ĂŒberlegen!

Langkawi sky bridge

Der lÀngste Skywalk der Welt in Hunan

China hat vor knapp vier Jahren seinen eigenen Rekord gebrochen und den lĂ€ngsten Skywalk der Welt im Shiniuzhai Geopark in Hunan eröffnet. Die BrĂŒcke verbindet mit einer LĂ€nge von 300 Metern zwei Berge und lĂ€sst Besucher bei der Überquerung 180 Meter in die Tiefe blicken. Aber das wĂ€re natĂŒrlich noch nicht genug gewesen – der Clou ist hier nĂ€mlich der glĂ€serne Boden!

FĂŒr die Überquerung der weltweit lĂ€ngsten GlasbodenbrĂŒcke braucht ihr definitiv ein bisschen mehr Mut – allein die Bilder lassen so manche Knie weich werden. Wem das aber immer noch nicht reicht, der kann sogar noch einen Bungee Jump wagen. WĂŒrdet ihr euch das trauen? Tickets fĂŒr einen Besuch inklusive Überquerung der GlasbodenbrĂŒcke gibt es bereits ab umgerechnet etwa 42 CHF pro Person.

glass-bridge-of-zhangjiajie-china-istock-618542088-2-e1584009164863

Glasswalk im Taihang Gebirge

Das war euch immer noch nicht genug? Dann habe ich fĂŒr die ganz Mutigen unter euch noch einen Ass im Ärmel. Wir bleiben in China, allerdings etwas weiter nördlich im Taihang Gebirge. Auch dort gibt es einen 266 Meter langen Skywalk, der sich in einer Höhe von 1.180 Metern dicht am Berg entlang schlĂ€ngelt. Beeindruckt euch nicht? Wartet ab!

Auf einmal beginnt das Glas zu knacken und zu brechen…

Der chinesische Fernsehsender China Global TV Network (CGTN) hat sich nĂ€mlich etwas ganz Besonderes ausgedacht: An einer bestimmten Stelle des East Taihang Glasswalks beginnt das Glas unter euch erst zu knacken und dann zu brechen, das hat schon einige Leute an den Rand eines Nervenzusammenbruchs gebracht. Aber keine Angst, das Ganze ist nur ein Spezialeffekt, die BrĂŒcke wird natĂŒrlich regelmĂ€ssig gewartet und ist nicht einsturzgefĂ€hrdet!

Video: CGTN

Adrenalinkick gefÀllig?

Konnte ich euch fĂŒr einen der spektakulĂ€rsten Skywalks der Welt ĂŒberzeugen? Oder habt ihr vielleicht sogar schon einen davon selbst besucht bei eurer letzten Reise? Ganz egal, wo auf der Welt ihr so richtige Adrenalinkicks erlebt habt – lasst es mich in den Kommentaren gerne wissen!

Beitragsbild: The Edge New York/Courtesy of Related-Oxford