Das Thema Coronavirus ist in aller Munde und betrifft uns weltweit. Erfahrt die wichtigsten Infos hier.

+++ Hier geht es zum Live-Ticker +++

Coronavirus – Tipps für euren Schutz

Ihr fragt euch, wie sicher eine Reise nach China ist oder was mit eurer bevorstehenden Pauschalreise nach Asien und Europa passiert? In meinen Coronavirus FAQ beantworte ich euch die wichtigsten Fragen.

Wie ist die aktuelle Situation in der Schweiz?

Aktuelle Massnahmen bis 19. April 2020:

  • Verbot von öffentlichen und privaten Veranstaltungen
  • Schliessung von allen öffentlich zugänglichen Einrichtungen (Einkaufsläden, Märkte, Restaurationsbetriebe, Barbetriebe sowie Diskotheken, Nachtclubs und Erotikbetriebe, Museen, Bibliotheken, Kinos, Konzerthäuser, Theater, Casinos, Sportzentren, Fitnesszentren, Schwimmbäder, Wellnesszentren und Skigebiete, botanische und zoologische Gärten und Tierparks, Coiffeure, Massagen, Tattoo-Studios und Kosmetik)
  • Verbot von Präsenzunterricht an allen Bildungseinrichtungen
  • Treffen von mehr als 5 Personen sind in der Öffentlichkeit verboten
  • Personen aus Risikoländern  (zur Zeit Italien, Deutschland, Frankreich, Spanien und Österreich) wird die Einreise in die Schweiz verweigert.

Welche Einreisebeschränkungen bestehen für Schweizer Reisende?

Aufgrund der Tatsache, dass die Schweiz den stark infizierten Ländern gehört, rufen viele Länder ein Reiseverbot oder gewisse Reisebeschränkungen für unser Land aus. Da das Coronavirus uns weltweit alle betrifft, ist damit zu rechnen, dass immer mehr Länder allgemein ihre Grenzen schliessen und keine Flüge mehr zulassen werden.

Ägypten: keine Einreise, alle Flughäfen schliessen ab Donnerstag, 19.03.2020, 12:00 Uhr, bis vorerst 31.03.2020

Albanien: Der Flughafen Tirana ist seit 22. März 23.59 Uhr für den kommerziellen Reiseverkehr geschlossen.

Argentinien: Flugstopp für 30 Tage

Australien: Einreiseverbot für alle Reisenden, die innerhalb von 14 Tagen vor Einreise in Festland-China, Südkorea, Italien oder Iran aufhältig waren. Ausserdem müssen sich alle Einreisenden einer 14-tägigen Quarantäne unterziehen.  Im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus schliesst auch Australien seine Grenzen. 

Bolivien: Einreiseverbot

Bulgarien: Ankommende Passagiere müssen eine Erklärung zum Ausnahmezustand unterschreiben und sind angehalten, eine 14-tägige Quarantäne einzuhalten.

Chile: Einreiseverbot

China: Teilreisewarnung für die Provinz Hubei und Peking, verpflichtende und kostenpflichtige Quarantäne, verschärfte Kontrollen, keine Rückkehr möglich vor Ablauf der 14-tägigen Quarantäne

Dänemark: Einreiseverbot seit 14.03.2020.

Deutschland: Einreiseverbot

Dominikanische Republik: Flüge von und nach Europa, China, Korea und Iran werden ab Montag, 16. März 2020 06:00 Uhr für die Dauer von 30 Tagen eingestellt. Über Personen anderer Nationalitäten, die sich während der letzten zwei Wochen in den oben genannten Ländern aufgehalten haben, wird eine Quarantäne verhängt.

Ecuador: Einreiseverbot

Estland: strenge Gesundheitschecks

Fidschi: Einreiseverbot

Finnland: Einreiseverbot

Frankreich: Einreiseverbot, nur Transit möglich

Georgien: 14-tägige Quarantäne oder stattdessen das Erbringen eines PCR-Gesundheitszeugnisses (Bestätigung, dass keine Corona-Infektion vorliegt)

Griechenland: verpflichtende 14-tägige Quarantäne

Grossbritannien: Ab 17.03. 24:00 Uhr besteht keine Landeerlaubnis mehr für Flüge aus dem Vereinigten Königreich.

Hongkong: Einreiseverbot

Indien: Einreiseverbot

Indonesien: es wird kein Visum mehr ausgestellt, Quarantäne-Massnahmen möglich

Israel: 14-tägige Quarantäne, ansonsten Verweigerung der Einreise

Italien: Einreiseverbot

Jamaika: Jamaika hat mit 20.03.2020 seine Grenzen für die Einreise für vorerst 14 Tage geschlossen. Ausreisen sind aber weiter möglich. Regulären Flugbetrieb gibt es seit dem 21.03.2020 nicht mehr.

Japan: Einreiseverbot für Personen, die sich in stark infizierten Ländern aufgehalten haben

Kanada: Einreiseverbot

Katar: Der Flugverkehr nach Katar wurde per 16. März für zwei Wochen eingestellt. Transit-Flüge sind davon momentan noch ausgenommen.

Kenia: 30-tägiges Einreiseverbot ab dem 15. März 2020

Kolumbien: Einreiseverbot

Kosovo: Einreiseverbot

Kroatien: Einreiseverbot, nur mehr Rückreise möglich, Transit nur mit Angabe von Gründen

Kuba: verstärkte Gesundheitskontrollen bei Einreise (flächendeckende Temperaturmessungen am internationalen Flughafen Havanna) und Einweisung in eine Isolierstation bei Verdacht auf Coronainfektion

Kuwait: Einreiseverbot

Lettland: Einreiseverbot

Litauen: Einreiseverbot

Luxemburg: Ab 23.3. wird der Flughafen Luxemburg für Linienflüge (Personenverkehr) geschlossen.

Macao: 14-tägige medizinische Beobachtung nach Einreise

Madagaskar: Flughäfen bis Mitte April geschlossen

Malaysia: Einreiseverbot

Malta: Einreiseverbot

Marokko: Einreiseverbot

Mauritius: Einreiseverbot ab 18.03.2020

Mongolei: Einreiseverbot

Montenegro: Einreiseverbot

Neuseeland: Am 19.03.2020, 23:59h (Lokalzeit), tritt ein generelles Einreiseverbot in Kraft.

Nepal: keine Visa für Schweizer bis 30.April

Nigeria: strenge medizinische Kontrollen am Flughafen und in den Flugzeugen

Nordmazedonien: Einreiseverbot

Norwegen: Einreiseverbot

Oman: Einreiseverbot

Österreich: Einreiseverbot, Grenzkontrollen

Paraguay: alle Direktflüge von Paraguay nach Europa (ausser Direktflüge nach Spanien) wurden per 14.03.2020 für vorläufig 30 Tage gestrichen

Peru: ab 16.3.2020 werden alle Flugverbindungen von Peru nach Europa und Asien für 30 Kalendertage eingestellt

Philippinen: Einreiseverbot

Polen: Einreiseverbot

Rumänien: Aussetzung aller Flug- und Zugverbindungen (laufend)

Russland: Von 18. März bis zum 1. Mai 2020 werden die Grenzen geschlossen.

Saudi-Arabien: Einreisestopp für die Schweiz und die 27 Länder der EU und setzt Europaflüge vorläufig aus.

Serbien: Einreiseverbot

Seychellen: 14-tägige Quarantäne könnte folgen

Singapur: Ab dem 17. April müssen sich auch Schweizer bei Einreise einer 14-tägigen Quarantäne unterziehen. Transitaufenthalte sind ab dem 24. März nicht mehr erlaubt.

Slowakei: Einreiseverbot

Slowenien: Grenzkontrollen, komplette Einstellung aller Flüge von und nach Slowenien mit 17.3.2020 00:00 mit Ausnahme von Fracht- und Postflügen

Spanien: Einreiseverbot

Sri Lanka: Einreiseverbot von 16. – 29. März 2020

Südafrika: Reiseverbot

Taiwan: 14-tägige Quarantäne

Thailand: Einreise und Transit nur noch mit Gesundheitszertifikat möglich. Davon ausgenommen sind Inlandflüge.

Tschechien: Der internationale Zugverkehr und reguläre Busverkehr wird eingestellt, alle Flughäfen sind geschlossen.

Tunesien: 14-tägige Hausquarantäne

Türkei: Einreiseverbot

Ukraine: Einreiseverbot

Ungarn: Einreiseverbot (ausser EWR-Bürger mit Arbeitsgenehmigung)

Uruguay: keine Europaflüge (ab 20.März)

USA: Einreiseverbot

Vereinigte Arabische Emirate: Einreiseverbot (ab dem 19. März 2020)

Vietnam: Einreiseverbot

Zypern: Einreiseverbot

Wichtig: Die Einreisebestimmungen werden stetig aktualisiert. Wenn ihr ganz sicher sein wollt, schaut regelmässig beim EDA vorbei. Dort findet ihr alle relevanten Informationen für euer Reiseziel und ausserdem weiterführende Links zu Botschaften und mehr.

Weitere Infos zu Reisebeschränkungen

Informationen und Tipps zur Stornierung einer geplanten Reise findet ihr hier.

 

Wie (un)sicher ist eine Reise nach China?

Aktuell wird eine Reise nach China aufgrund des hohen Infektionsrisikos vom Bundesministerium für Gesundheit Bundesministerium für Gesundheit als unsicher eingestuft.  Für die Provinz Hubei wurde eine Teilreisewarnung ausgesprochen.

Wichtiger Hinweis:

Auf der Seite des Bundesamtes für Gesundheit findet ihr die wichtigsten Informationen zum Coronavirus. Dieses wird regelmässig geupdatet.

Doch auch von nicht notwendigen Reisen in das übrige Staatsgebiet der Volksrepublik China wird bis auf weiteres abgeraten.

Welche Länder sind am stärksten vom Coronovirus betroffen?

Seit Anfang des Jahres breitet sich das Coronavirus auch ausserhalb von China aus. Die aktuell am stärksten betroffenen Länder sind laut des Bundesamtes für Gesundheit neben China auch Südkorea, der Iran, Italien, Spanien, Frankreich und Deutschland.

Darüber hinaus gibt es weltweit überall Infizierte. Aus gegebenem Anlass solltet ihr stets die Medien verfolgen über die aktuelle Lage in eurem Reiseland informieren.

Wie sieht es mit Reisen innerhalb Europas aus? 

Grundsätzlich sind Reisen in Europa nicht bedenklicher als der Gang in den heimischen Supermarkt. Trotz sehr strenger Regelungen bei der Ausreise aus betroffenen Regionen ist aktuell noch unklar, inwieweit und in welchem Ausmass sich das Coronavirus in Zukunft noch ausbreiten wird. Daher solltet ihr euch immer bestens über die aktuelle Lage eures jeweiligen Reiseziels informieren.

Kann ich Reisen nach Asien kostenlos stornieren?

Derzeit geben immer mehr Reiseveranstalter bekannt, dass sie eine kostenlose Umbuchung und Stornierung für Reisen nach China und in weitere asiatische Länder anbieten. Mehrere China-Reisen mit Reiseantritt bis zum einschliesslich 31. März 2020 wurden bereits vom Anbieter selbst gecancelt, DER Touristik und FTI haben vorsorglich sogar alle China Reisen bis 30. April 2020 abgesagt. Habt ihr vor, eure Reise auf eigene Faust umzubuchen oder gar zu stornieren, solltet ihr euch immer ausführlich über die jeweiligen Umbuchungs- und Stornobedingungen informieren, denn diese können je nach Anbieter variieren. Wichtig ist nur, dass es sich bei dieser kostenlosen Stornierung oder Umbuchung in der Regel um Pauschalreisen handelt, sprich um Reisen, die ihr über einen Veranstalter und nicht individuell gebucht habt. Bei Flug- oder Hotelbuchungen müsst ihr euch an die jeweilige Airline bzw. an eure Unterkunft wenden. Gleiches gilt für Züge, Mietwagen oder andere Verkehrsmittel.

Tourist-am-Airport_shutterstock_1076927750

Kann ich Reisen nach Italien kostenlos stornieren?

 Am 10.03.2020 wurde eine Reisewarnung für ganz Italien ausgesprochen.

Informiert euch vor eurer Reise nach Italien direkt bei eurem Reiseveranstalter über die Durchführbarkeit der geplanten Reise und über die Möglichkeit, die Reise umzubuchen bzw. zu stornieren. 

Welche Symptome zeigen Erkrankte?

Laut Robert Koch Institut kann das Coronavirus grippeartige Symptome wie Husten, Schnupfen und Fieber auslösen. Auch Durchfall kann eines der Symptome sein. Die Inkubationszeit, also die Zeit, die zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit liegt, kann bis zu 14 Tage betragen. Mögliche Fälle sollten bei der Infoline unter +41 58 463 00 00  gemeldet werden.

Wie wird der Coronavirus übertragen?

Das Virus wird von Mensch zu Mensch über die sogenannte Tröpfcheninfektion übertragen. Die Krankheitserreger können also über Speichel- oder Schleimtröpfchen, die zum Beispiel beim Husten oder Niesen ausgestossen werden, weitergegeben werden.

Wie kann ich mich vor dem Coronavirus schützen?

Aktuell gibt es gegen das Coronavirus keine Impfung, dennoch rät das Auswärtige Amt, sich gegen Influenza zu impfen, um unnötige Verdachtsfälle zu vermeiden. Ein möglicher Impfstoff wird laut der chinesischen Behörden aktuell entwickelt.

Wie bei dem Aufkommen jedes Erregers, der sich über Tröpfcheninfektion verbreitet, wird grundsätzlich geraten, sich an die sogenannte Husten- und Nies-Etikette zu halten und sich häufig die Hände zu waschen. Ein paar Tipps, die ihr im Alltag und auf (geplanten) Reisen befolgen könnt, habe ich hier für euch zusammengefasst:

  • Achtet auf eine ordentliche Handhygiene, wascht euch häufig die Hände und fasst euch mit ungewaschenen Händen nicht ins Gesicht.
  • Haltet mindestens einen Meter Abstand zu bereits Erkrankten oder möglichen Erkrankten, die viel husten oder niesen.
  • Haltet euch stets an die Anweisungen der lokalen Sicherheitskräfte.
  • Vermeidet, wenn möglich, Reisen in stark betroffene Länder. Vor allem dann, wenn ihr ein schwaches Immunsystem habt. Die Informationen des Auswärtigen Amts sind hier eine gute Informationsquelle.
  • Vermeidet Händeschütteln.
  • Falls ihr Sorge habt, bereits betroffen zu sein: Meldet euch zuerst telefonisch bei einem Arzt oder Krankenhaus. 
  • Eine Auslandskrankenversicherung abzuschliessen, schützt euch zwar nicht vor Ansteckung, ist aber generell ratsam. Müsst ihr im (nicht europäischen) Ausland medizinisch behandelt oder sogar zurück in die Schweiz gebracht werden, trägt eure Auslandskrankenversicherung in den meisten Fällen die Kosten.
Woman-washing-hands_shutterstock_1637840734

Stellt mir eure Fragen!

Ihr habt nach einem Blick in meine FAQ noch weitere offene Fragen zum Thema Coronavirus? Dann hinterlasst mir gerne einen Kommentar. Diese Seite wird regelmässig geupdatet und um weitere wichtige Fragen und Antworten, aber auch um aktuelle Sicherheitshinweise ergänzt.

Coronavirus-Hotline: +41 58 463 00 00, täglich 24 Stunden

Aktuelles Thema Coronavirus