Der Lago Maggiore besticht mit mildem Klima, wilden Stränden und zahlreichen Möglichkeiten an Aktivitäten in der Natur. Freut euch vor allem auf familienfreundliche Badestrände und herrliche Landschaften.

Der Lago Maggiore, auch Langensee genannt, ist für seinen vorzeitigen Frühling, heissen Sommer und goldenen Herbst bekannt. Weinliebhaber und Freunde der regionalen Küche kommen hier ebenso auf ihre Kosten. Zahllose Möglichkeiten erfreuen jedes Wanderherz. Der See ist für Familien, Badegäste, gemütliche Golfspieler aber auch für Extremsportler, die das Canyoning oder Bungee Jumping lieben, der perfekte Ferienort.

Fakten über den Lago Maggiore

  • Lage: Kanton Tessin (Schweiz) und Lombardei/Piermont (Italien)
  • Fläche: 212,3 km² (Schweizer Seite: 40.52 km²)
  • Maximale Tiefe: 372 Meter
  • Wassertemperatur: Jahresdurchschnitt 14°C, am wärmsten im August (22°C – 27°C), am kältesten im Januar (3°C – 6°C)

Baden | Wandern

Sehenswerte Orte

Sehenswürdigkeiten | Unterkünfte

Badestrände

Dank des mediterranen Klimas um den See, lädt der Lago Maggiore bereits im Frühsommer zum Baden ein. Ich stelle euch hier die Strandbäder vor, in denen ihr wunderschöne Stunden beim Wasser verbringen könnt:

Strandbad Ascona – Bagno Pubblico

Das „Bagno Pubblico“ befindet sich in Ascona. Der Eintritt ist kostenlos und man bekommt einiges geboten: Zum Highlight gehört der knapp 300 Meter lange Sandstrand. Sucht euch euren Lieblingsplatz auf der grossen Liegewiese, Schatten spenden euch zahlreiche Bäume. Die Kinder können währenddessen auf dem Spielplatz toben. Der Hunger wird im Restaurant des Strandbads gestillt – die Preise sind nicht überrissen.

Öffnungszeiten:

Täglich 09:30 – 22:00 Uhr

 

Öffentlich gelangt ihr mit dem Bus, indem ihr bei der Haltestelle „Bagno Pubblico“ aussteigt. Euer Auto könnt ihr auf dem davor gelegenen grossen Parkplatz abstellen.

Lido di Ascona

Das benachbarte Lido di Ascona ist noch grösser, bietet aber auch mehr und dementsprechend ist auch ein Eintritt zu zahlen. Er verfügt über einen langen Sandstrand, einen Sprungturm und Holzflossen im Lago Maggiore. Wenn ihr sportlich aktiv sein wollt, werdet ihr euch an Aktivitäten wie Beachvolleyball, Tischtennis, Pedalos, Wakeboards und SUP’s erfreuen. Mehrere Bars und Restaurants runden das Angebot ab. Es finden oftmals auch Events im Asconer Lido statt.

Park und Strand 09:00 – 19:00 Uhr*
Rutschbahn 13:30 – 17:30 Uhr
Restaurant/Bars 22:00/23:00 Uhr
Apero & Nightlife 17:00 – 01:00 Uhr**

* Nach 19:00 Uhr baden auf eigene Gefahr
** Freitag und Samstag bis 02:00 Uhr

 

 

 

Ihr könnt direkt mit dem Bus vom Dorfzentrum bis zur Station „Lido“ fahren. Seid ihr mit dem Auto unterwegs, findet ihr Parkplätze direkt vor der Badi.

Lido Beach Brissago

Neben dem bekannten Centro Dannemann findet ihr das kleine, sympathische Strandbad von Brissago. Baden könnt ihr auf dem Kiesstrand und sonnen könnt ihr euch auf den gepflegten Liegewiesen. Was zu Essen und Trinken gibt es im gemütlichen Restaurant. Beheizte Schwimm- und Planschbecken locken ins kühle Nass. Für viel Spass sorgt eine lange Wasserrutschbahn.

Öffnungszeiten:

Vor- und Nachsaison 10:00 – 18:00 Uhr
Hauptsaison 10:00 – 19:00 Uhr

Preise:

Erwach­sene CHF  6.00
Kinder 3–16 Jahren CHF  4.00
Familien CHF 16.00
Ermässigung: CHF 1.- für Einheimische

 

 

Mit dem Bus gelangt ihr zum Strandbad, indem ihr bis zur Station „Brissago, Piazza del Sole“ fährt. Autofahrer sind ebenso herzlich eingeladen, denn es stehen einige Parkplätze zur Verfügung.

Lido Locarno

Das moderne Strandbad Lido di Locarno ist ein grosses Badiareal und bietet mehrere Innen, Spiel-, Kinder- und Aussenbecken. Relaxen könnt ihr am besten auf dem Sandstrand. Ausserdem findet ihr dort Sprungbretter bis 10 Metter, ein Planschbecken für die kleinsten Badegäste sowie verschiedene Wasserrutschbahnen. Ein Restaurant und eine Snackbar sorgen für das leibliche Wohl. Das Strandbad von Locarno ist ganzjährig geöffnet und aufgrund des grossen Angebots vergleichsweise teurer als die andernen Badestrände.

Öffnungszeiten:

Täglich 08:30 – 21:00 Uhr
Frühschwimmen Di & Do ab 06:30 Uhr (ohne Abo ab 07:30 Uhr)

Preise mit Rutschen:

Erwach­sene CHF 18.00
Studenten CHF  14.40
Kinder/Jugendliche 3 bis 15 J.  CHF 11.00
Schliessfach ist inkl.

Zum Lido Locarno können die sportlichen unter euch vom Bahnhof Locarno zu Fuss gehen (ca. 20 Minuten) oder ihr nehmt den Stadtbus und fährt gemütlich bis zur Haltestelle „Lido“.

lido-locarno_shutterstock_1290681394

Das waren natürlich nicht alle Strandbäder, hier liste ich euch weitere auf:

  • Porto Ronco Beach
  • Strandbad San Nazzaro
  • Lido di Tenero

Wandern am Lago di Maggiore

Das Wandern ist generell eine beliebte Aktivität am Lago Maggiore. Vor Ort findet ihr viele beschriebene Wanderwege. Davon habe ich euch zwei sehr beliebte Routen herausgesucht.

Tour: Von Tenero nach Ascona

Bei dieser Tour seht ihr viele Highlights bei nur einer Wanderung. Geniesst dabei das mediterrane Flair und lasst euch von der Schweizer Gebirgswelt verzaubern.

  • Dauer: 3 Stunden
  • Strecke: 13,8 Kilometer
  • Bergauf: 11 Meter
  • Bergab:  17 Meter
  • Start: Parkplatz des Nationalen Jugendsportzentrums in Tenero
  • Highlights: Jean-Arp-Gärten, Casa di Ferro, Kirche San Quirico, Kamelienpark, Giardino Ascona

Planetenwanderweg Locarno

Entlang dieser 3-stündigen Wanderstrecke findet ihr ein massstabsgerecht verkleinertes Modell des Sonnensystems. Der Ausflug startet beim Lido von Locarno und führt den Fluss entlang nach Tegna. Konstruiert wurden die Planeten-Modelle aus Plexiglas, Marmor und Stahl. Die Strecke beginnt mit der Sonne und führt den Flussdamm entlang 1500 m bis zum Modell des Saturns, das sich im Bereich der neuen Strassenbrücke Morettina befindet. Nachdem ihr die Maggia überquert habt, findet ihr beim Gerre von Losone (Golf) das Modell Neptun. Man folgt nun dem Ufer des Flusses Melezza bis zur Fussgängerbrücke, überquert diese und erreicht dann Tegna, wo sich am Fusse des Kirchturms Pluto als letztes Modell befindet. Mit der Centovallibahn könnt ihr bequem nach Locarno zurückfahren.

Sehenswerte Orte am Lago Maggiore

Tenero-Contra

Die idyllische Gemeinde am See verzaubert mit wunderschönen Hügellandschaften und zahlreichen Attraktionen. Relaxen am Strand, Bungee Jumping oder Wandern: Je nachdem, worauf ihr Lust habt, könnt ihr hier alles machen. Die Gemeinde wird oft als Ausgangspunkt für Wanderungen genutzt, wie beispielweise zum Gipfel der Via alta della Verzasca. Mit sieben Campingplätzen hat sich rund um Tenero-Contra ein Camping-Zentrum gebildet. Auch der Lago di Vogorno, ein in den 1960er Jahren entstandenes Gewässer, kann in Tenero-Contra betrachtet werden. Zu sehen gibt es ausserdem noch die Pfarrkirche Santi Pietro und Vincenzo, die Betkapelle Patà, ein Wohnhaus des Livio Vacchini im Ortsteil Costa, den Palast Pedrazzini und die Galleria Matasci. Die Weinliebhaber unter euch müssen dem Museo del Vini unbedingt einen Besuch abstatten!

Ausblick-ueber-Tenero_shutterstock_473333134

Minusio

Besonders interessant an dem Ort ist, dass Minusio laut Geschichtsbüchern schon im römischen Zeitalter besiedelt war. Ein Touristenmagnet ist die katholische Kirche San Quirico im Ortsteil Rivapiana, die das religiöse Herzstück bildet. Bereits im Jahre 1313 wurde das Gotteshaus zum ersten Mal erwähnt. Romanische Malereien und der romanische Glockenturm verzieren die in Barock gekleidete Kirche. Nebenan findet ihr einen wunderschönen öffentlichen Park, der einen unglaublichen Panoramablick auf den Lago Maggiore freigibt. Kein Wunder also, dass sich hier Poeten wie Hermann Hesse oder Stefan George für eine Zeit niedergelassen hatten. Generell spielt die Kultur in Minusio eine grosse Rolle.  Das beweisen der kleine Fischerbrunnen oder ein Museum über den Bildhauer Fiorenzo Abbondio. Das Museo Mecri gilt als Hommage an den Tessiner Architekten und Maler Aldo Crivelli. Ebenso erzählen die Villa Margherita, das Oratorium Crocifisso oder das Oratorium Madonna delle Grazie viele Geschichten über das einstige Leben in der Ortschaft.

Minusio_shutterstock_1439930897

Locarno

Willkommen in der wärmsten Stadt der Schweiz! 2.300 Sonnenstunden im Jahr und südländische Pflanzen, wie Palmen und Zitronenbäume sorgen für herrliche Ferienstimmung am See. Locarnos Altstadt ist seit 2007 verkehrsfrei, also kann in Ruhe flaniert werden. Besonders bekannt ist die Piazza Grande, über die ich euch weiter unten bei den Sehenswürdigkeiten mehr erzähle. Im Zentrum von Locarno könnt ihr die Burg Cestello Visconteo betrachten, welche aus dem 12. Jahrhundert stammt. Das historische Anwesen besitzt mehrere mit Intarsien verzierte Säle und einen Innenhof aus dem 15. Jahrhundert. Sie beinhaltet ausserdem ein archäologisches Museum und kann auch für private Veranstaltungen gemietet werden. Vor allem Mittelalter-Fans geniessen die magische Atmosphäre. Des Weiteren könnt ihr euch die Wallfahrtskirche Madonna del Sasso anschauen, welche einen atemberaubenden Ausblick über die Stadt, die Seen und die Berge bietet. Wollt ihr auf den Hausberg Cardada-Cimetta, dann eignet sich eine Fahrt mit der Seilbahn, welche vom Stararchitekten Mario Botta entworfen wurde. Zum Hinterland gelangt ihr mit verschiedenen Busverbindungen.

Locarno_shutterstock_1243901110

Ascona

Wer Fischerdörfer besonders faszinierend findet, der wird Ascona lieben. Spieglein, Spieglein an der Wand, welche ist die schönste Flaniermeile im ganzen Land – oder zumindest am Lago Maggiore? Die Antwort lautet: die Uferpromenade von Ascona. Während einem Stadtrundgang findet ihr zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel die Kirche SS. Pietro e Paolo, eine Säulenbasilika, deren hoher Campanile das Wahrzeichen von Ascona ist und die Kirche Santa Maria della Misericordia. Daneben findet ihr auch das dreistöckige Casa Serodine. Auffallen werden euch bestimmt die allegorischen Graffiti an der Seeseite. Ihr wollt wissen, wo einst die Domherren von Mailand und San Materno residiert haben? Dann besucht das Schloss San Matern mit der romanischen Kapelle im Innenhof. Der Hügel Monte Veritá ist vor allem für jene interessant, die sich für bedeutende Namen aus Malerei und Literatur begeistern. C. DG. Jung, Erich Mühsam, Alexej von Jawlensky, Paul Klee, Max Frisch, Erich Maria Remarque, Hermann Hesse sind einige davon.

Altstadt_Ascona_shutterstock_647823931

Brissago

Brissago ist geprägt durch die facettenreiche Natur und das südländische Flair. Wer seine Ferien sportlich aktiv verbringen will, findet hier interessante Tauchplätze, aber auch Touren für Wanderer und Bergsteiger.

Absolut sehenswert ist die Renaissancekirche Madonna del Ponte. Sie gilt als eine der bedeutendsten Schöpfungen der lombardischen Architektur in der Schweiz. Verantwortlich ist Baumeister Giovanni Beretta, der sich bei der Gestaltung der achteckigen Kuppel mit Säulengalerie von Donato Bramante inspirieren liess. Ebenso sehenswert ist neben zahlreichen Palazzi, die im alten Stadtkern gelegene Casa Branca. Die 1847 gegründete Fabbrica Tabacchi geniesst einen guten Ruf, wenn es um die produzierte Virina-Zigarre „Brissago“ geht.

In Brissago findet man viele Spuren des Mittelalters, wenn man sich die Terrassenstruktur anschaut. Vor allem im Ortsteil Tecetto und Piazza findet ihr eine interessante Häusergruppe aus unbearbeitetem, eisenhaltigem Stein in einer soliden, eckigen Struktur mit dreigeteilten Fenstern und Türen. Als Highlight gelten die Inseln San Pancrazio und Sant’Appolinare, über die ich euch bei den Sehenswürdigkeiten mehr Details verrate.

Lake-view-Brissago_shutterstock_1243939960

Sehenswürdigkeiten

Valle Verzasca

Das Valle Verzasca ist pure Schönheit für das Auge: Eine malerische Felslandschaft, umhüllt von smaragdgrünem Wasser. Das nenne ich einen Anblick! Ein idyllisches Dorf nach dem anderen schmückt das Verzascatal. Die aktiven Reisenden erfreuen sich an spannenden Wanderungen, während die Baderatten das kristallklare Wasser geniessen. Wer auf der Suche nach einem besonderen Adrenalinkick ist, sollte das Bungee-Jumping von der rund 220 Meter hohen Staumauer ausprobieren. James Bond ist in „Golden Eye“ genau an dieser Stelle gesprungen – seid ihr auch so mutig wie 007?

verzascatal_shutterstock_384940909

 

Isola Bella

Im 18. Jahrhundert galt sie als Weltwunder, heute ist sie eine der Borromäischen Inseln. Klein, aber fein: Die Isola Bella ist nur 320 Meter lang und 180 Meter breit. Besonders schön anzusehen ist ihre wunderbare Blütenpracht. Der Palazzo Borromeo im lombardischen Barockstil kann ebenso besichtigt werden, welcher 1632 von Carlo III. Borromeo für seine Frau errichtet worden ist. Übrigens sieht der Palast aus der Ferne wie ein Schiff aus. Die imposanten Innenräume sprühen nur so vor königlichem Flair. Draussen könnt ihr durch Gärten im englischen und italienischen Stil spazieren.

 

Monte Verità

Auf Deutsch übersetzt, heisst er „Berg der Wahrheit“ und wurde Anfang des 20. Jahrhunderts als spirituelles Ritual genutzt, um das Leben zu erneuern. Kreative Leute wie Künstler oder Dichter fanden ihre letzte Ruhe beim Monte Verità. Heute könnt ihr den Berg für ausgedehnte Wanderungen nutzen. Wenn ihr die Strecke von Ronco nach Ascona abgeht, zieht ein wunderschönes Panorama an euch vorbei. Erreicht ihr die Felsterrasse, erwartet euch ein herrlicher Ausblick. Dieser Ort wird deshalb auch „Balkon über dem Lago Maggiore“ genannt.

Centovalli

Der Name bedeutet übersetzt „100 Täler“ – jedoch sind es keine 100 Stück ;-) Hier erwartet euch Natur pur mit vielen Wanderwegen, die bis an an rauschende Bäche führen oder euch durch die atemberaubende Bergwelt leiten. Ihr könnt auch die malerischen Dörfer besuchen, wo sehr wenige Menschen (insgesamt ca. 1.200) leben. Wer keine Lust auf das viele Gehen hat, kann die Aussicht bei einer Fahrt mit der Centovalli-Bahn von Locarno bis Domodóssola mindestens genauso gut geniessen.

centovalli_shutterstock_530735329

Val Grande

Wer Lust auf Alpen mit norditalienischem Flair hat, ist im Nationalpark Val Grande genau richtig. Der 25 km grosse Park beherbergt im Herzen den Berg Pizzo Mottac mit einer Höhe von 1.802 Metern. Wanderfreunde sind auf dem 2.100 Meter hohen Pizzo Proman zu anspruchsvollen Strecken herzlich eingeladen. Teilweise muss sogar geklettert werden. Belohnt wird euer Schweiss dann mit einem atemberaubenden Panoramablick auf die Berge der Alpen.

Madonna del Sasso

Diese Sehenswürdigkeit gefällt vor allem Kultur- und Kirchenliebhabern. Die Wallfahrtskirche Madonna del Sasso gilt als sehr religiös und historisch bedeutend. Sie dient auch als wichtiges Ziel für Pilgerfahrten. Da sie sich auf einem Felsvorsprung befindet, eröffnet sich euch eine herrliche Aussicht auf das Tal, auf Locarno und auf den Lago Maggiore. Ihr könnt zum Heiligen Berg wandern oder ihn bequem mit der Zahnradbahn erreichen.

madonna-del-sasso_shutterstock_1094500493

Valle Maggia

Das Tal macht ca. ein Fünftel des Kantons Tessin aus und beeindruckt mit ihrer botanischen Vielfalt. Außerdem findet ihr mehr als 50 Bergseen in Valle Maggia. Genussliebhaber erfreuen sich an den zahlreichen Restaurants, die mit leckeren Tessiner Spezialitäten locken. Ihr könnt das Tal sowohl im Sommer, als auch im Winter besuchen. Bei warmen Temperaturen lädt ein Netz von Wanderwegen auf über 800 km zum Wandern ein. Dabei könnt ihr bis zu 3.000 Meter in die Höhe gelangen, während ihr an Steinbrücken, Felspfaden und durch kleine Dörfer vorbeikommt. Baderatten relaxen an kleinen Sandstränden und geniessen die Aussicht auf eindrucksvolle Wasserfälle und unberührte Natur. Wenn sich das Valle Maggia in den kühleren Monaten weiss färbt, verwandelt es sich in ein Winterwonderland. Dann stehen Aktivitäten wie Skifahren, Schneeschuhwanderungen oder Eislaufen an der Tagesordnung.

Isole di Brissago

Die Inseln Isole di Brissago besteht aus der Insel San Pancrazio und der Insel Sant’Appolinare. Erreichen könnt ihr sie bequem mit dem Shuttle-Boot, beispielsweise von Porto Ronco aus. Besonders faszinierend ist die Tatsache, dass auf den Inseln das wärmste Klima der gesamten Schweiz herrscht. Dadurch gedeihen auf San Pancrazio rund 1.700 Pflanzen aus dem Mittelmeerraum, Asien, Südafrika, Amerika und Ozeanien. Zu sehen gibt es Mammutbäume, Lotosblumen, Bananenstauden und sogar Eukalyptusbäume.

isole-di-brissago_shutterstock_1295628850

Piazza Grande Locarno

In Locarno wartet einer der grössten und bekanntesten Stadtplätze der Schweiz auf euch: Die Piazza Grande. Im pulsierenden Herz der Stadt könnt ihr durch die Arkaden flanieren, shoppen und Kaffeepausen machen. Zahlreiche Restaurants füllen den Magen wieder auf, wenn der Hunger kommt. Kulturliebhaber kommen bei Open-Air-Konzerten und Filmvorführungen auf ihre Kosten. Bekannte Veranstaltungen sind beispielsweise das Moon and Stars Musikfestival im Juli oder das Locarno Festival im August. Gemüseliebhaber können sich freuen: Im Atelier der Tessiner Künstlerin Agnese Z’graggen findet ihr bunte, ungewöhnliche und essbare Schmuckstücke aus Gemüse. In Workshops könnt ihr sogar eure eigenen Gemüsekreationen herstellen.

Shopping-Queens aufgepasst: donnerstags findet der Wochenmarkt auf der Piazza Grande statt. Zu kaufen gibt es Lebensmittel wie Käse, Eier, Gemüse, Obst, Wurst und Honig, aber auch Schallplatten, Bücher und Kleidung. Als Souvenir eignen sich die handgemachten Waren aus Holz, Keramik und Stein.

piazza-grande_locarno_shutterstock_1297270339

Isola Madre

Übersetzt auf Deutsch heisst die Isola Madre „Mutterinsel“ und sie wird dem Namen definitiv gerecht: Sie ist nämlich die grösste Insel im Lago Maggiore. Die Isola Madre ist 220 Meter breit und 330 Meter lang und gehört zu den Borromäischen Inseln. Erreichen könnt ihr sie mit dem Schiff. Zu sehen gibt es den Palazzo Madre, eine Familienkapelle und wunderschöne Gärten. Den botanischen Garten dürft ihr auf keinen Fall verpassen: Es warten nämlich exotische Pflanzen und Blumen, aber auch Tiere wie weisse Pfauen, Fasane, sowie bunte Papageie auf euch!

isola-madre_shutterstock_1253454043

Unterkünfte

Ihr sucht nach Hotels für eure Ferien am Langensee? Oder ihr wünscht euch ein Appartement oder Haus am Lago Maggiore? Hier könnt ihr euch nach der passenden Unterkunft umschauen:

Wie werdet ihr eure Ferien am Lago Maggiore verbringen? Habt ihr schon mal Ferien am Langensee gemacht und habt weitere Tipps und Empfehlungen für mich? Ich freue mich auf eure Kommentare!