Bevor es auf grosse Weltreise in exotische Gebiete geht, solltet ihr euch unbedingt vorab über diverse Reiseimpfungen informieren, die ihr möglicherweise für euer Zielland braucht. Schliesslich wollt ihr vor Ort entspannen und nicht nach jedem Mückenstich oder jedem Blatt Salat, das ihr esst, das Schlimmste befürchten müssen. Hier findet ihr nützliche Tipps rund ums Thema Reiseimpfungen, eine Zusammenfassung aller gängigen Impfungen und alles, was ihr sonst noch über Krankheiten im Ausland wissen müsst.

planning-trip-world-map-shutterstock_354214022

Das Wichtigste bei Reiseimpfungen

Es ist besonders wichtig, dass ihr euch rechtzeitig über notwendige Impfungen informiert, denn teilweise bestehen diese aus mehreren Teilinjektionen, zwischen denen eine genaue Anzahl an Tagen beziehungsweise auch Monaten liegen muss. Es ist daher sinnvoll, euch bereits bis zu sechs Monate vor eurem Reiseantritt mit einem Arzt oder einem Tropeninstitut in Verbindung zu setzen. Des Weiteren gibt es für viele Krankheiten zwar Impfungen, für manch andere aber auch Tabletten oder eine andere Medikation. Dafür müsst ihr, je nach Reiseland, Arznei mitnehmen. Wichtig ist auch, dass ihr tropische Krankheiten nicht unterschätzt – viele Symptome sind grippeähnlich oder brechen erst viel später aus. Nehmt das nicht auf die leichte Schulter, sondern sucht einen Arzt auf, sobald ihr merkt, dass etwas nicht stimmt.

Panik ist aber fehl am Platz – einfach dem gesunden Menschenverstand vertrauen und auf seinen eigenen Körper hören. Das Gleiche gilt auch für die Hygiene vor Ort, denn so könnt ihr bereits sehr vielen Krankheiten den Kampf ansagen. Beim Essen gilt die Regel: “Schält es, kocht es oder lasst es.”

impfung_kosten_vaccination_spritze_shutterstock_167268416

Standard Reiseimpfungen

Damit ihr wisst, für welches Land ihr welche speziellen Impfungen braucht, habe ich euch im Folgenden nochmal die Wichtigsten aufgeführt. Zusätzlich zu dem empfohlenen Impfplan für die Schweiz sind diese beiden Impfungen für Reisende besonders zu beachten:

Hepatitis B

Der Erreger ist der Hepatitis B Virus und die dementsprechende Impfung ist in der Schweiz Standard. Solltet ihr diese nicht haben, empfiehlt es sich auf jeden Fall, vor Reiseantritt eine Immunisierung vorzunehmen:

  • Übertragen wird dieser Virus durch Körperflüssigkeiten (z.B. Blut oder bei sexuellem Kontakt) oder aber auch bei Nadelstichen (Tattoo, Piercing, Akupunktur oder ähnliche Behandlungen)
  • Impfverlauf: Drei Impfungen: die ersten beiden im Abstand von einem Monat, die dritte 6 Monate nach der ersten Impfung
  • Vorkommen: Afrika, Mittel- und Südamerika, Südostasien und Ozeanien
  • Detaillierte Informationen findet ihr hier

Tetanus

Auch gegen Tetanus sind die meisten geimpft – ist dies nicht der Fall, solltet ihr euch vor Antritt der Reise unbedingt impfen lassen:

  • Das Bakterium des “Wundstarrkrampfes” wird durch Wundverschmutzung übertragen
  • Krampfneigung, starkes Schwitzen und Kreislaufbeschwerden sind Symptome der Krankheit
  • Die Impfung besteht aus drei Teilinjektionen (Erstimpfung, 2. Impfung nach 4-8 Wochen, 3. Impfung nach 6-12 Monaten), Auffrischung erfolgt dann nach ca. zehn Jahren

Spezielle Reiseimpfungen

Vorab gilt: Informiert euch rechtzeitig vor jeder Reise, welche Impfungen für das jeweilige Land wichtig sind. Diese Beispielimpfungen geben euch bereits einen kleinen Überblick.

Hepatitis A

Der Erreger dieser Krankheit ist der Hepatitis A Virus:

  • Tritt durch mangelnde Hygiene sowie durch verunreinigte Lebensmittel auf
  • Symptome: Fieber, Kopfschmerzen, Erbrechen, Gelbsucht, Kreislaufprobleme
  • Grundimmunisierung: Zwei Impfungen im Abstand von 6 bis 12 Monaten
  • Hält im Durchschnitt bis zu 30 Jahre
  • Verbreitung: weltweites Vorkommen, besonders in Ländern mit geringem Hygienestandard (teilweise Mittelmeer, Asien, Afrika, Osteuropa und Südamerika)
  • Detaillierte Informationen findet ihr hier

Typhus

Die Typhus Bakterien sind die Erreger dieser Krankheit:

  • Übertragen werden die Bakterien durch verunreinigte Lebensmittel – hauptsächlich durch Trinkwasser
  • Symptome: zunächst Fieber, anschliessend schlimme Darmerkrankungen
  • Impfung erfolgt einmalig und erhält Wirksamkeit für circa drei Jahre
  • Hauptsächlich treten diese Bakterien in Südamerika, Afrika und Asien auf
  • Detaillierte Informationen findet ihr hier

Tollwut

Diesen Virus kennen alle, doch erscheint die Impfung für viele überflüssig. Bedenkt man aber, dass man in Asien (besonders Bali) sehr häufig in Kontakt mit Affen, Hunden oder anderen streunenden Tieren kommt, sollte man sich diese Impfung durchaus überlegen (die Sterberate nach Einsetzen der Symptome liegt bei nahezu 100%). Lasst euch einfach vorher von einem Arzt beraten.

  • Wird durch Tiere, die mit dem Virus infiziert sind, übertragen (Bisswunde, Speichel von z.B. Hunden an bereits bestehenden Wunden etc.)
  • Erste Zeichen sind Infektionen an der Bisswunde, Fieber und Empfindlichkeit gegenüber Licht, Geräuschen und Wasser. Des Weiteren kommt es zu Krämpfen und starken Schluckbeschwerden und Lähmungen
  • Es gibt eine Impfung, welche verabreicht wird, nachdem man sich infiziert hat. Die ist jedoch nicht in jedem Land sofort verfügbar
  • Verbreitung: meist Afrika und Asien
  • 3 Impfungen: Tag 0 (erster Tag der Impfung), Tag 7 und Tag 21-28
  • Detaillierte Informationen findet ihr hier

Gelbfieber

Der Gelbfieber Erreger ist ein Virus, dessen Impf-Nachweis von manchen Ländern bei der Einreise aus gefährdeten Gebieten verlangt wird – also unbedingt vorab informieren und sich einen internationalen Impfpass ausstellen lassen, wenn ihr die Weiterreise aus einem Gelbfieber-Land plant.

  • Übertragung erfolgt durch den Stich einer Mücke
  • Die Symptome sind meist harmlos und ähnlich wie bei einer uns bekannten Grippe
  • Hauptsächlich kommt der Virus in südamerikanischen Ländern vor, aber auch in Afrika gibt es Malaria-Gebiete
  • Nach einer einmaligen Impfung tritt die Immunität ca. nach zehn Tagen ein – Achtung: Der Impfstoff muss von einer offiziell zugelassenen Impfstelle verabreicht werden (international gültiger Stempel der Impfbestätigung für die Einreise)
  • Detaillierte Informationen findet ihr hier
iStock.com/dstaerk

Japan B

Der japanisches Enzephalitis-Virus verursacht eine Erkrankung des Gehirns. Der Verlauf ist bei ca. 25% der Betroffenen tödlich und beim Überleben erleidet man zu 50-85% Schäden des Gehirns. Eine Impfung ist hier also durchaus überlegenswert bei einer Reise in betroffene Gebiete.

  • Durch nachtaktive Mücken wird der Virus auf den Menschen übertragen
  • Manchmal kann diese Krankheit beschwerdefrei verlaufen, beziehungsweise treten teilweise leichte, grippeähnliche Symptome auf
  • Verbreitung ist hauptsächlich in Südostasien (ländliche Gebiete mit Reisanbau)
  • Zwei Injektionen im Abstand von vier Wochen – danach kann man es nach 12 bis 24 Monaten auffrischen und hat dadurch eine längere Immunisierung.
  • Detaillierte Informationen findet ihr hier

Weitere Reisekrankheiten

Dengue

Das Dengue-Fieber ist eine der häufigsten Viruserkrankungen:

  • Übertragen wird das Virus von tagaktiven Stechmücken
  • Typisch für das Fieber ist plötzlich erhöhte Körpertemperatur, die nach wenigen Tagen wieder verschwindet. Zusätzlich bildet sich Hautausschlag
  • Nachdem es keine Impfung und keine Medikation gegen das Dengue-Fieber gibt, verläuft die ärztliche Behandlung meist symptomlindernd. Damit es aber erst gar nicht zu einer Infektion kommt, müsst ihr besondere Massnahmen gegen das Stechen von Mücken ergreifen (siehe weiter unten)
  • Die erste Infektion verläuft zwar sehr unangenehm, ist aber behandelbar. Infiziert man sich ein zweites Mal, kann der Krankheitsverlauf jedoch sehr problematisch sein.
  • Detaillierte Informationen findet ihr hier

Malaria

Einzellige Parasiten sind die Krankheitserreger von Malaria:

  • Malaria wird durch den Stich einer Mücke übertragen
  • Zunächst tritt allgemeines Unwohlsein und Fieber auf, danach folgen immer wieder auftretende Fieberschübe
  • Auch gegen Malaria gibt es keine Impfung, daher sind Vorsichtsmassnahmen sehr wichtig. Es gibt jedoch verschiedene Prophylaxen für Reisende in ein Malaria-Gebiet. Ein Gespräch mit einem Arzt ist aber unabdingbar, da manche Mücken in verschiedenen Gebieten bereits resistent sind – ihr müsst daher entsprechende Medizin für das passende Land mitbringen
  • Detaillierte Informationen findet ihr hier

Massnahmen zur Vorbeugung von Mückenstichen

Mit bereits einfachen Massnahmen könnt ihr einer Infektion durch Mücken entgegenwirken:

  • Bucht euch ein Zimmer mit Klimaanlage. Das verhindert das Stechen von nachtaktiven Mücken, da diese sich eher in warmer Umgebung aufhalten
  • Nutzt unbedingt zu jeder Tages- und Nachtzeit ein wirksames Insektenspray. In der Apotheke bekommt ihr vor der Abreise eine entsprechende Beratung
  • Schlaft zusätzlich mit einem Insektennetz, dieses könnt ihr auch leicht in euren Rucksack packen
  • Versucht, wenn möglich, lange und luftige Kleidung zu tragen – auch das bietet Schutz vor lästigen Moskitos

Eine ausführliche Beratung ist das A und O

Ihr sollt euch nun keinesfalls von irgendwelchen exotischen Krankheiten verunsichern lassen. Beachtet einfach die wichtigsten Hinweise, sprecht unbedingt vorher mit einem Arzt und lasst euch ausführlich beraten. Viele Tropeninstitute wissen am besten Bescheid, welche Reiseimpfungen ihr für welches Gebiet braucht und können euch vor dem Reiseantritt helfen. So steht einer gesunden Rückkehr nichts mehr im Wege. Falls ihr weitere nützliche Tipps bezüglich Reiseimpfungen für mich und andere Weltenbummler habt, dann schreibt diese unbedingt in die Kommentare!

 

Newsletter

Nie wieder die besten Reiseschnäppchen verpassen? Melde dich jetzt für meinen topaktuellen Newsletter an!