Wie wir alle wissen hat jedes Land seine Eigenheiten und Merkmale, welche besonders herausstechen. Sei es nun der Gouda in den Niederlanden, die höflichen Einwohner in Irland oder köstliche Croissants in Frankreich – ich glaube, dass jeder vermutlich das eine oder andere Merkmal über bestimmte Länder hat. Doch neben Speisen und Eigenschaften der Bewohner, gibt es in manchen Ländern auch so einige süsse Nationaltiere zu entdecken. In diesem Artikel verrate ich euch, in welchen Ländern ihr exotische Tiere entdecken könnt und wofür diese bekannt sind. Diese Fotos sind einfach zum dahinschmelzen!

Nationaltiere weltweit

Australien | Neuseeland | Costa Rica | Kanada | Island

Schottland | Frankreich | Spanien |  China | Indien

Australien – Das Land der Beuteltiere

Wenn ich an Australien denke, kommen mir als erstes Koalas und Kängurus in den Sinn. Das ist auch kein Wunder, denn diese gelten als die Nationaltiere des Landes und locken jährlich zahlreiche Touristen an. Wie stolz die Australier auf ihre Nationaltiere sind, merkt man an den sogenannten Road Signs und dem Wappen mit dem Känguru drauf. Auch die Nationalmannschaft im Rugby wird „Wallabies“ gennat. Aber auch der Koala ist für viele Torusiten ein absolutes Highlight. Die wuscheligen Tiere sind ein beliebtes Fotomotiv und einfach nur zuckersüß. Wer könnte so einem süßen Kerlchen denn widerstehen?

kangaroo-1-707×471

Neuseelands Kiwis – Frucht oder Vogel?

Bei dem Wort Kiwi kommt einem eigentlich erstmal die grüne Frucht in den Sinn, doch in diesem Fall ist damit das Nationaltier Neuseelands gemeint. Der Laufvogel mit dem langen, gebogenen Schnabel und dem dichten Gefieder erinnert äußerlich total an die Kiwifrucht – deswegen wurde die Frucht auch nach dem Nationaltier benannt und nicht umgekehrt. Doch das ist noch lange nicht alles, sogar die staatliche Rentenkasse trägt in ihrem Namen den Kiwi, sie wird auch als „Kiwisaver“ bezeichnet. Der Laufvogel ist in der Nacht aktiv und nur noch sehr sehr selten in freier Natur zu sehen. Da die Liebe der Neuseeländer zu den Vögeln so groß ist, gibt es sogar einige Zentren auf den beiden Inseln, welche sich um den Bestand kümmern.

kiwi-1-707×471

Faultiere in Costa Rica – Entspannter geht’s nicht

Das wohl entspanntesteNationaltier findet man in Costa Rica, denn dort ist das Faultier zuhause. Wenn ihr den hektischen Alltag hinter euch lassen und ein bisschen entschleunigen wollt, solltet ihr den süßen Tieren unbedingt mal einen Besuch abstatten. Beobachtet sie, wie sie langsam durch die bewachsenen Wälder Costa Ricas schleichen und einfach das Leben genießen. Wie wichtig ihre Nationaltiere für sie sind, beweisen die Costa Ricaner mit der Sloth Sanctuary, wo kranke und verletzte Faultiere gepflegt werden. In dem Waisenheim für Faultiere könnt ihr euch davon überzeugen, wie liebevoll sich die Einwohner um die süßen Tiere kümmern.

http://www.urlaubsguru.at/wp-content/uploads/2016/07/faul-1-707x397.jpg

Kanada – Von Bibern und Gänsen

Wenn Kanada für etwas berühmt ist, dann für den Biber – und damit ist nicht der Sänger gemeint ;-) Das süße Tierchen mit den riesigen Zähnen kann auch den dicksten Baum mühelos fällen und spielt in der Entstehung des Landes eine tragende Rolle. Leider trägt der Ursprung seiner Beliebtheit einen faden Beigeschmack, denn es war sein Fell, das den Handel zwischen Europäern (wie wir sie heute kennen) und Indianervölkern florieren ließ. Natürlich kam es, wie es kommen musste: Zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren die Populationszahlen auf einem Rekordtief und der Biber in einigen Teilen Kanadas sogar ausgerottet. Heute haben sich die Bestände wieder erholt und der Biber kann wieder fröhlich an Bäumen nagen.

http://www.urlaubsguru.at/wp-content/uploads/2016/07/biber-1.jpg

Doch der Biber ist tatsächlich nicht das einzige Nationaltier in Kanada. Auch die Kanadagans erfreut sich an großer Beliebtheit und die ist etwas ganz besonderes. Während andere Vogelarten in Monogamie leben, kommt die Kanadagans ganz schön viel rum. Falls es bei ihr mit dem Nachwuchs nicht so ganz klappt, stiehlt sie zudem einfach die Babys von anderen Gänsen. Ganz schön frech, dieses Nationaltier!

Islands Papageitaucher – Der Clown unter den Nationaltieren

Wenn man sich Fotos des isländischen Papageitauchers ansieht, muss man automatisch lachen. Mit seinem bunten Schnabel und den rot umrandeten Augen erinnert das Nationaltier nämlich an einen Clown! Wenn ihr den aussergewöhnlichen „Lundis“ nahe kommen wollt, solltet ihr euch am besten in Hafennähe aufhalten. Doch leider wird das Tier seit 2015 als gefährdet eingestuft. Das liegt wohl nicht nur an den Klimabedingungen sondern auch an der Tatsache, dass der Papageitaucher in Island als Delikatesse gehandelt wird! Da fehlen mir leider die Worte…

http://www.urlaubsguru.at/wp-content/uploads/2016/07/papagei-1-3-707x471.jpg

Schottland – Das wohl kurioseste Nationaltier der Welt

Das wohl kurioseste Nationaltier ist in Schottland zu finden! Ihr fragt euch welches das ist? Das Einhorn! Ja, richtig gelesen, die Schotten haben sich ein Nationaltier auserkoren, dass eigentlich nur in Legenden und Sagen interessiert. Das Nationaltier gibt es nicht nur an Hauswänden und auf dem Wappen, sondern auch als Statue in vielen schottischen Städten. Dabei ist das mächtige Tier stets angekettet, denn im Mittelalter galt es als gefährliches Wesen, das nur von einer Jungfrau gezähmt werden konnte. Schräg, oder? Eines muss man den Schotten echt lassen: sie haben eine blühende Fantasie!

http://www.urlaubsguru.at/wp-content/uploads/2016/07/einhorn-3-707x471.jpg

Frankreich und sein stolzer Gockel

Das Nationaltier von Frankreich hat im Gegensatz zu den bisherigen Beispielen kein so gutes Image. Der Gockel gilt nämlich als eingebildet, cholerisch und angeberisch. Ihr fragt euch jetzt bestimmt, wieso ausgerechnet dieses Tier ausgesucht wurde. Ganz so freiwillig war das natürlich nicht, im Mittelalter wurde der Hahn immer von Deutschen, Italienern und Engländern als Sinnbild für den unbeliebten Gegner Frankreich genommen. Das wollten Frankreichs Könige natürlich nicht auf sich sitzen lassen und versuchten das Image des Tiers zu verbessern. Sie riefen ihn als ruhmreiches, aufmerksames Tier aus, das sogar die Macht hat, Dämonen zu verscheuchen. Während der französischen Revolution änderte sich das Bild erneut, denn da galt der Gockel als Symbol des Widerstands und des Volkes. Heute kräht er als Wetterhahn von vielen Dächern und wird auch im Fussball als Glücksbringer angesehen.

http://www.urlaubsguru.at/wp-content/uploads/2016/07/gallic-cock-symbol-of-france-from-colonnes-des-girondins-bordeaux-france-shutterstock_387940549-2-707x471-1-707x471.jpg

Der spanische Stier – Vom Werbestar zum Nationaltier

Bei Spanien kommt den meisten als Nationaltier wahrscheinlich sofort der Stier in den Sinn – schließlich wird das Land von den legendären und umstrittenen Stierkämpfen geprägt. Doch wie wurde der Stier überhaupt zum Nationaltier? Tatsächlich hat er seinen Status einer Werbung aus dem Jahr 1957 zu verdanken, womit der Verkauf des Weinbrands Veterano vorangetrieben werden sollte. Zu diesem Zweck wurden entlang Spaniens Strassen zahlreiche hölzerne Stiere aufgestellt, die das Tier natürlich landesweit bekannt machten. Der Rest ist Geschichte und die Stierkämpfe in Spanien locken – so umstritten sie auch sein mögen – heute noch zahlreiche Touristen an.

http://www.urlaubsguru.at/wp-content/uploads/2016/07/stier-707x530.jpg

Chinas süsse Pandas – Einfach zum dahinschmelzen

Das süsseste Nationaltier ist ganz eindeutig in China zu finden, denn hier sind die Pandas zuhause. Das Tier, das für Freundschaft, Frieden und Glück steht, verzückt einfach mit seiner Niedlichkeit. Dabei hat der Panda eine weit reichende Tradition, denn bereits 1027-771 v. Chr. wurde er als unbesiegbares Tier gesehen. Als Zeichen von Macht und Stärke wurden chinesischen Herrschern gerne Pandapelze um die Schultern gelegt, die nicht nur Eindruck schinden, sondern auch Krankheiten und Unheil abhalten sollten. Zudem ist auch das schwarz weisse Ying-Yang Zeichen von Pandas inspiriert und steht für Ausgeglichenheit. Also ich bekomme bei diesen Fotos einfach nur das Bedürfnis, diese riesigen Fellknäuel zu knuddeln – wem geht’s genauso?

http://www.urlaubsguru.at/wp-content/uploads/2016/07/panda-with-tongue-out-istock_000018810497_large-2-1-707x468.jpg

Spirituelles Indien – Von Göttern und Tieren

In Indien gibt es ziemlich viele Nationaltiere aber ich möchte mich heute nur auf zwei davon konzentrieren. Zum einen möchte ich euch den bengalischen Tiger vorstellen, der eine wahrlich majestätische Aura ausstrahlt. Er ist es auch, der die Göttin Durga auf seinem Rücken getragen und sie in ihrem Kampf gegen zahlreiche Dämonen unterstützt hat. Neben Stärke repräsentiert der Bengalische Tiger auch Macht und vor allem Fruchtbarkeit, welche im hinduistischen Glauben ohnehin eine große Rolle spielt. Auch das zweite Nationaltier Indiens ist wirklich beeindruckend. Der Pfau ist nicht nur äusserlich eine absolute Augenweide sondern strahlt auch Macht aus. Indische Bauern schätzten und schätzen auch heute noch seinen grellen Schrei, der vor potentiellen Angreifern warnt und diese auch abschreckt. Da braucht man ja gar keine Alarmanlage mehr!

http://www.urlaubsguru.at/wp-content/uploads/2016/07/tiger-3-707x470.jpg

Welcher von diesen Nationaltieren ist euer Favorit? Ich persönlich bin absolut begeistert von den chinesischen Pandas, die einfach nur zuckersüss sind. Vielleicht seid ihr ja sogar schon mal mit einem von diesen Nationaltieren in Berührung gekommen und möchtet von euren Erfahrungen berichten? Hinterlasst mir einen Kommentar und lasst es mich wissen ;-)